Schriftgröße:    normal  ·  groß  ·  größer
 

Teil der Feuerwehr quittiert den Dienst

Aus aktuellem Anlass teilen wir hier die offizielle Pressemitteilung der Stadt Coburg.

Für weitere Anfragen verweisen wir an die unten nach diesem Bericht genannte Stelle.

Presseinformation


Teil der Feuerwehr quittiert den Dienst

Mit einer öffentlichkeitswirksamen Aktion lösten sich die Freiwilligen Feuerwehren aus den Stadtteilen Lützelbuch und Neu- und Neershof auf. Bei einem Zusammentreffen am Mittwochnachmittag am Coburger Dammweg gaben die Aktiven ihre Einsatzwägen und Ausrüstung zurück – indem sie beides vor dem Depot der Freiwilligen Feuerwehr Coburg zurückließen.
Bei der Stadt ist man über diesen Schritt ebenso traurig wie auch verwundert. „Feuerwehrdienst ist ehrenamtliches Engagement. Deswegen können wir als Stadt Coburg den Entschluss aus Lützelbuch und Neu- und Neershof nur mit großem Bedauern akzeptieren“, sagte Ordnungsamtsleiter Kai Holland.
Auslöser für die Auflösung der Feuerwehren ist ein einstimmiger Stadtratsbeschluss vom 21. Juli 2016. Ziel war eine Strategie für die zukunftsfähige Feuerwehrorganisation in der Stadt Coburg für die nächsten 10-15 Jahre. Diese war von einer Arbeitsgruppe, zu der auch Mitglieder der Coburger Feuerwehr gehörten, erarbeitet worden. Konkret entschieden die Ratsmitglieder fraktionsübergreifend und einstimmig die Zusammenlegung der Feuerwehren des Coburger Ostens (Löbelstein, Lützelbuch, Neu- und Neershof) bis 2020. Den drei Wehren wurde dazu ein Investitionsvolumen für Fahrzeuge von 450.000 Euro und Gebäude von 375.000 Euro in Aussicht gestellt.


Dazu entschied der Stadtrat, für einen effektiven Brandschutz des Coburger Ostens, das Gerätehaus in Löbelstein zu erweitern und auf einen Neubau, wie er von den Feuerwehren Lützelbuch und Neu-/ Neershof gefordert wurde, zu verzichten.
„Das kann bei dem Einen oder Anderen eventuell nicht gut ankommen“, sagt Kai Holland. Gibt aber auch zu bedenken: „Die Entscheidung wurde nach demokratischen Grundsätzen getroffen und hat aus unserer Sicht die nötige Akzeptanz verdient. Unabhängig davon ist die Stadt Coburg auch verpflichtet, nach diesem Stadtratsbeschluss zu handeln.“
Umso überraschter sei man nach der Aktion am Mittwoch am Feuerwehrdepot gewesen: „Wir stärken das Ehrenamt in der Stadt wo es nur geht. Doch wir müssen die Einsatzfähigkeit unserer Feuerwehr auch in Zukunft erhalten. Und dabei geht es eben auch um Effizienzsteigerung bei gleichbleibenden Standards. Nichtsdestotrotz danken wir den Feuerwehren aus Lützelbuch und Neu- und Neershof für den geleisteten Dienst an der Allgemeinheit und das große Engagement eines jeden Einzelnen“, so der 3. Bürgermeister Thomas Nowak.
"Trotz der Auflösung der beiden Wehren: Der Brandschutz im Coburger Osten leidet darunter nicht", bestätigt Nowak: „Wir werden uns nach Kräften bemühen, die Feuerwehr Löbelstein zu stärken, damit das Gebiet auch in Zukunft direkt vor Ort geschützt wird. Die Feuerwehren der Stadt Coburg nehmen gerne erfahrene Feuerwehrangehörige auf“.

Ansprechpartner:

Maximilian Heller

Telefon:0 95 61 89-1013
Telefax:0 95 61 89-61013