Schriftgröße:    normal  ·  groß  ·  größer
 

Absturzsicherung

Die Abteilung Absturzsicherung hat sich im Herbst 2009 zum ersten Lehrgang neu in der Feuerwehr Coburg gebildet.

 

Unter Absturzsicherung versteht man Praktiken und Vorrichtungen, die dazu dienen, einen Absturz beim Aufenthalt oder bei der Arbeit in Bereichen zu vermeiden, in denen ein Absturz auf Grund der möglichen Sturzhöhe zu Verletzungen führen kann. Die Absturzsicherung wird dabei in verschiedenen Lebensbereichen durch unterschiedliche Maßnahmen erreicht:

  • Bei der Klettersicherung erfolgt die Absturzsicherung im Allgemeinen durch ein Seil, das mit Expresssets in Zwischensicherungen eingehängt wird und einen Sicherungspartner, der dafür verantwortlich ist, den Sturz des Kletterers mit Hilfe eines Sicherungsgerätes abzufangen. Befindet sich der Sicherungspartner selbst ebenfalls in absturzgefährdetem Gelände, so ist er an einem Standplatz fixiert.

  • Bei der Feuerwehr wird die Absturzsicherung durch die Feuerwehrdienstvorschrift 1 geregelt. Dabei wird vorrangig das „Absturzsicherungsset“ (s. u.) – und im Notfall Feuerwehrleine und Feuerwehrhaltegurt – verwendet.

     

Während die Absturzsicherung im Bauwesen fest an der Gefahrenstelle angebracht ist, um beliebige Personen vor einem Absturz an diesem Ort zu bewahren, werden die Absturzsicherungen beim Klettern und bei der Feuerwehr vom Benutzer mitgeführt und sollen ihn an jeder beliebigen möglichen Absturzstelle schützen.

 

Momentan zählt die Absturzsicherungsgruppe eine Stärke von 13 ausgebildeten Kräften. Die Leitung der Gruppe obliegt BM Thomas Döll.

 

Als Ausrüstung stehen 2 Absturzsicherungssets  und 2 Flaschenzugsysteme der Firma Petzl zur Verfügung.

 

1 Set verlastet: HLF 20/20

1 Set verlastet: DLA (K) 23/12 n. B. GLT CS

 

 

Eines der beiden Absturzsicherung Sets

 

copyright FF Coburg

Die aktuell Ausgebildeten Kräfte 

 

 

Drehleiter

Die Trage wird mittels der Drehleiter zum Retten einer verunglückten Person in den 5. Stock gebracht.

 

Nachtübung

Eine Nachtübung der etwas anderen Art – Ausleuchten der Einsatzstelle

 

Rettungsweg

Der Rettungsweg nach Oben zu den hilflosen Personen